SV Leithaprodersdorf

SVL – UFC Markt Allhau 1:2 (0:2)

Am Samstag empfing der SVL vor eigenem Publikum den Tabellenzwölften UFC Markt Allhau. Das Ziel der Heimischen war klar: drei Punkte sollen die Fans zum Jubeln bringen. Markt Allhau hatte eine etwas turbulente Woche hinter sich, denn Coach Homonnai zog nach der Niederlage gegen Parndorf die Notbremse und verabschiedete sich von den Markt Allhauern.

Markt Allhau mit dem besseren Start
So übernham unter der Woche Sektionsleiter Norbert Krutzler die Geschicke bei den Südburgenländern, es wurde gut trainiert und die Gäste zeigten auch von Beginn weg eine sehr starke Leistung. Laszlo Sütö zeigte nach 11 Minuten seine Qualitäten und besorgte die Führung für sehr lauf und kampfstarke Gäste. Leithaprodersdorf zeigte zwar, warum so eine tolle Hinrunde spielte, die Gäste erhöhten vor der Pause aber noch auf 2:0 durch Stefan Binder, eine ganz starke erste Halbzeit der Gäste, die man wohl auch unter dem Motto „Trainereffekt“ einordnen konnte.

Hausherren verkürzen Rückstand
In der zweiten Halbzeit wussten die Hausherren, dass man offensiver werden musste und dies machte sich auch bezahlt. In der 65. Minute fand der gegnerische Tormann in Filip Chromy seinen Meister, der gekonnt auf 1:2 stellte. Bis zum Schluss hielten die Gäste aber gut dagegen und sicherten sich so den wichtigen Erfolg. Danach beendete der Schiedsrichter das Spiel und der UFC Markt Allhau durfte mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten. In der zweiten Halbzeit griff der Schiedsrichter insgesamt vier Mal zum gelben Karton (Bence Patrik Sipos 55.; Nicolas Eder 59.; Levi Markhardt 72.; Michael Kirnbauer 82.)

„Die Burschen haben die ganze Woche wirklich super gearbeitet, dass muss man wirklich festhalten. Zudem war das heute aufgrund der Tabellensituation natürlich ein ganz wichtiger Sieg für uns“, war Markt Allhaus Norbert Krutzler glücklich.

Quelle: www.ligaportal.at