SV Leithaprodersdorf

SC Bad Sauerbrunn – SVL 2:1 (0:0)

Diesmal musste Sensationsaufsteiger Leithaprodersdorf Farbe bekennen, denn mit dem SC Bad Sauerbrunn „wartete“ eine heimstarke Mannschaft. Die letzte Heimniederlage datiert vom 14. April gegen Parndorf II, danach holte man aus den nächsten acht Spielen 20 Punkte.

Sauerbrunn bissiger
Von der Tabelle her galten die Leitharaner als Favorit, doch die „Heim-Uhren“ laufen die Sauerbrunn anders. Im heimischen Wetterkreuz treten Knotzer, Strommer & Co. ungemein aggressiv auf, mit Kampf, Einsatz und Leidenschaft machen sie ihrem Gegenüber stets das Leben schwer. Und ein Blick auf die Heimtabelle sorgt sofort für Klarheit, denn die letzte Niederlage – saisonübergreifend – datiert vom 14. April, 1:4 gegen Parndorf. Seitdem zeigten die Kurstädter ihrem Gegner stets wer denn jetzt der Herr im Haus ist, aus den folgenden acht Spielen heimste man 20 Punkte ein. Und auch gegen Leithaprodersdorf ging es einmal gleich gehörig zur Sache, in den ersten Minuten ein überfallsartiges Auftreten, zwei Mal hatte Knotzer den Führungstreffer am „Schlapf`n“. Nach diesem intensiven Kennenlernen von Sauerbrunner Seite beruhigte sich erstmals das Spiel, Sauerbrunn blieb zwar gefährlicher und ein Krenn Kopfball, wie ein Stanislaw Schuss waren sowas wie der Hauch eines erzielten Tores. Liganeuling Leithaprodersdorf trat vor der Pause ziemlich verhalten auf, man setzte eher auf eine geordnete Defensive, denn nur fünf erhaltene Gegentreffer zeugen doch von gewissen Qualitäten in der Abwehr.

Na wer denn sonst
Nach Wiederbeginn weiter eine spannende Partie, das Niveau passte, jetzt sahen die Zuschauer auch Tore. Nach etwas mehr als einer Stunde ein Pass von Christian Por auf Tomas Kubik, dieser schüttelt mit seinem explosiven Antritt die Gästeabwehr ab und trifft zur Führung. Aber die Freude darüber war nur von kurzer Dauer, genau gesagt sechs Minuten. Markus Lehner kommt bei den Gästen nach dem 0:1 für Marek Nestrak ins Spiel und hat in der 74. Minute seinen „großen“ Auftritt. Nach einem Freistoß für die Gäste kann Sauerbrunn Goalie Markus Böcskör der bereits gefangene Ball nicht festhalten, Lehner steht richtig und staubt ab. „Trotz des relativ schnellen Ausgleichs hatte ich ein gutes Gefühl, das sich noch ein Sieg ausgehen würde“, so SCBS Trainer Kremser. Und der „Hellseher“ im Wetterkreuz sollte recht behalten, denn auf Goalgetter Philip Knotzer kann man sich verlassen. In der 83. Minute ein Ideal-Zuspiel von Vargeck auf Knotzer, dieser geht auf und davon und mit seinem siebenten Saisontreffer holt er für seine Mannschaft noch die Kastanien aus dem Feuer. „Ein verdienter Sieg, was mich aber noch mehr freut, das ist die Rückkehr – nach langer Verletzungspause – von Andreas Tanzler“, so ein in jeder Hinsicht zufriedener Sauerbrunn Trainer.

Quelle: www.fanreport.com