SV Leithaprodersdorf

NOMINIERUNG UEFA GRASSROOTS AWARD 2018

Was für eine Ehre und Auszeichnung für den SVL!

Wir sind in der Kategorie „Bester Breitenfußballverein – Amateurklub, der auf diesem Gebiet herausragende Arbeit leistet“ für den UEFA Grassroots Award 2018 als Vertreter für das Burgenland nominiert und sind somit in der engsten Auswahl (insgesamt nur 9 Teilnehmer aus ganz Österreich). Die finale Entscheidung wer Österreich vertreten wird fällt am 25.04. bei der Komitee Sport Sitzung des ÖFB.

Hier nun für alle unsere Bewerbung zum durchlesen!
EIN HERZLICHES DANKESCHÖN AN LEO CECIL FÜR DIE ZUSAMMENSTELLUNG DIESER UNTERLAGEN!

UEFA Grassroots Award 2018
Bewerbung in der Kategorie: bester Breitensport Fußballverein
SV Leithaprodersdorf (since 1946)

Leithaprodersdorf ist eine 1000 Einwohner Gemeinde im nördlichen Burgenland und
ist bekannt für sein aktives Gesellschafts- und Vereinsleben. Als größter und
aktivster Verein sticht der Sportverein in Leithaprodersdorf (SVL) hervor. Der SVL
steht auf einigen sehr wichtigen Säulen, mit denen der Verein charakterisiert werden
kann – im Folgenden sollen 7 wichtige Säulen des SVL kurz vorgestellt werden.

7 wichtige Säulen des SVL
SÄULE 1: Der ‚Prodersdorfer Weg‘ – die ‚Lebensversicherung‘ des
SVL und ein Garant für Stabilität und Nachhaltigkeit
Im Nachkriegsjahr 1946 haben die Gründer des SVL mit sehr viel Enthusiasmus die
Pionierarbeit für die Gründung des SVL in die Wege geleitet. In der Philosophie des
SVL stand stets die Förderung des eigenen Nachwuchses im Vordergrund. Den
Verantwortlichen war klar, dass ohne eine ausreichende Anzahl an Eigenbauspieler
ein kleiner Verein nicht auf Dauer überlebensfähig ist, zumal die Finanzierung des
Vereins in der über 70-jährigen Geschichte des SVL immer von den Funktionären
selbst auf die Beine gestellt werden musste.

In den letzten 7 Jahrzehnten wurden viele Höhen und Tiefen erlebt, die gemeinsam
gefeiert und gemeinsam bewältigt werden musste. Als gemeinsame Nenner dieser
über 70-jährigen Geschichte stellte sich immer der ‚Prodersdorfer Weg‘ heraus.
Das heißt, es war immer ein Ziel des Vereins, dass der Stamm der
Kampfmannschaft aus selbst ausgebildeten Eigenbauspielern gebildet wird.
Diesen Weg zu gehen war, zugegebener Maßen, nicht immer leicht und es wird auch
zukünftig nicht einfacher werden. Dieser Weg wurde von den Verantwortlichen im
Verein ganz bewusst, auch aufgrund der finanziellen Rahmenbedingungen,
eingeschlagen. Die Verantwortlichen des SVL können so die Sinnhaftigkeit und
Nachhaltigkeit ihrer Arbeit viel besser erkennen.

Doch es ging und geht dem Verein nicht nur um den sportlichen Erfolg, der SVL legte
auch immer sehr viel Wert auf eine gut funktionierende, soziale Gemeinschaft.
Diese Gemeinschaft wird auch von den Vertretern der Gemeinde (Bürgermeister und
Vize-Bürgermeister spielten selbst viele Jahre im Verein) sehr geschätzt, da vielen
Kindern und Jugendlichen in Leithaprodersdorf und inzwischen auch in den
umliegenden Ortschaften eine sehr sinnvolle und qualitativ hochstehende
Freizeitbeschäftigung geboten werden kann. In einer Zeit, wo sich Kinder und
Jugendliche immer weniger bewegen, ist ein proaktiver Sportverein eine sehr gute
Präventionsmaßnahme für eine Gemeinde.

SÄULE 2: Die Nachwuchsarbeit beim SVL – trotz geänderter
Rahmenbedingungen konnte mit einem hochwertigen, sportlichen
Angebot das Niveau in den letzten Jahrzehnten aufrechterhalten
werden.

Der Sportverein Leithaprodersdorf ist für seine vorbildliche Nachwuchsarbeit in den
letzten Jahrzehnten überregional bekannt. Bereits im Spieljahr 1960/61 wurde die
erste Schülermannschaft gegründet und bei BFV angemeldet.
Im Frühjahr 1962 übernahm der an die Volksschule versetzte Lehrer Martin Siffert die
Jugendleitung des SVL. OSR Martin Siffert, der im Jahr 1962 auch die neue Funktion
des Jugendleiters beim SVL übernahm und diese Funktion 24 Jahre lang ausüben
sollte.

Durch die Verknüpfung von Volksschule und Fußball kamen alle Kinder in ihrer
Volksschulzeit mit dem Fußball in Verbindung und vor allem die meisten Burschen
blieben bei dieser Sportart. Dadurch leistete OSR Martin Siffert in seiner Funktion
besondere Pionierarbeit für die Nachwuchsarbeit des SVL. Den nachfolgenden
Nachwuchsleitern ist es gelungen, die Tradition der gut funktionierenden
Nachwuchsarbeit aufrecht zu erhalten, ohne die ein Verein wie Leithaprodersdorf
nicht überlebensfähig wäre.

In den letzten Jahrzehnten hatte die Nachwuchsleitung des SVL viel damit zu tun,
sich den ständig ändernden sozialen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen
anzupassen. Für die Verantwortlichen steht die sportliche Ertüchtigung der
ortsansässigen Kinder und Jugendlichen im Vordergrund.

Der Teamsport bringt neben der körperlichen Entwicklung auch soziale und
psychische Entwicklung mit sich. Das Umgehen mit Sieg und Niederlage und das
Arbeiten im Team ist aus psychosozialer und gesellschaftlicher Sicht ein wesentlicher
Faktor, der oft nicht ausreichend gesehen wird. Spitzenarbeit im Nachwuchs zu
leisten, ist für den SVL nichts Neues. Die neuen Herausforderungen dagegen sind
Handy & Co. sowie der Freizeitstress der Kinder, den es früher deutlich weniger gab.
Trotz dieser Umstände und trotz sinkender Geburtenzahlen konnte die Anzahl der
Kinder und Jugendlichen im Nachwuchsbereich konstant gehalten werden!

Ein Hauptgrund für diese Konstanz ist die gute und durchgängige Betreuung der
Kinder von der U7 bis zur U16 und die mit der kontinuierlichen Arbeit verbundenen
Erfolge im Nachwuchsfußball. Aus diesem Grund finden immer mehr Kinder aus
umliegenden Ortschaften, für die es keine Angebote im Nachwuchsfußball mehr gibt,
den Weg zu uns. So setzt sich die aktuelle U16 Mannschaft des SVL mit Spielern
aus 8 Ortschaften zusammen.

Vor mehr als 15 Jahren wurde ein Nachwuchskonzept für den SVL erarbeitet, in
dem zwei übergeordnete Ziele definiert worden sind:
1) Spieler für den Kader der eigenen Kampfmannschaft bzw. für höhere
Mannschaften auszubilden.
2) Alle Spieler sollen an ihre Leistungsgrenzen herangeführt werden!
Vorrangig wird versucht, aktive oder ehemalige Spieler (mit kräftiger Unterstützung
einiger Väter) für diese anspruchsvolle Aufgabe zu gewinnen, da vor allem Kinder
sehr viel durch das ‚Nachmachen‘ des Vorgezeigten lernen. Jedem NachwuchsTrainer
wurde vom SVL die Möglichkeit geboten, kostenlos an einer
Nachwuchstrainer-Ausbildung des BFV teilzunehmen, d.h. die Kurskosten wurden
vom Verein bzw. der Nachwuchsabteilung übernommen. Dem Verein ist es wichtig,
dass Trainer eine geeignete Ausbildung für deren Tätigkeit erhalten. Trotz dieses
Angebotes wird es immer schwieriger geeignete Trainer zu finden, die in ihrer
Freizeit eine Trainerausbildung absolvieren und mehrmals in der Woche eine
gemeinnützige Tätigkeit ausüben.

Im Jahr 2004 ist es erstmals in der Geschichte des SVL gelungen, dass in jeder
Nachwuchsmannschaft ein aktiver Spieler der Kampfmannschaft als Betreuer
mitarbeitete. Dies stellte nicht nur beim SVL ein Novum dar, sondern war damals
überhaupt einzigartig im Burgenland.
Um vor allem den jüngeren Fußballspieler auch in den Ferien ein Angebot machen
zu können, werden seit vielen Jahren im Sommer mehrtägige Trainingscamps
abgehalten, die von der Nachwuchsleitung des SVL organisiert und durchgeführt
werden. Durch eigene Jugendtage im Frühjahr und im Herbst, wo alle
Nachwuchsmannschaften des SVL an einem Tag bei Turnieren und Heimspielen zu
sehen sind, kann sich der interessierte Zuschauer ein Bild über die Nachwuchsarbeit
des SVL machen.

Aufgrund der jahrelangen, kontinuierlich guten Nachwuchsarbeit wurde dem SVL im
Jahr 2008 der Nachwuchs-Award vom Burgenländischen Fußballverband verliehen.
Was den SVL auch stolz macht, ist die Tatsache, dass einige talentierte Kinder und
Jugendliche auch für höhere sportliche Herausforderungen ausgebildet werden
konnten. So schaffen es immer wieder SVL-Eigenbauspieler in das LAZ und in
Akademien, sogar in der Burgenlandliga und in der Regionalliga-Ost sind ehemalige
SVL-Nachwuchsspieler zu sehen.
Aktuelle Zahlen zum SVL-Nachwuchs (Saison 2017/2018):
Derzeit sind im SVL-Nachwuchs 95 Kinder und Jugendliche in 7 Nachwuchs
Mannschaften aktiv.

Diese 7 Mannschaften werden von 11 Betreuern aus Leithaprodersdorf betreut. Alle
11 Betreuer haben eine sportliche Karriere beim SVL durchlaufen.
8 der 11 Betreuer haben eine Trainerausbildung des BFV oder des ÖFB. Ein
Betreuer ist bereits wieder für den Kindertrainer-Kurs im Juni 2018 angemeldet.
Im Jahr 2017 wurden von allen SVL-Nachwuchsmannschaften in Summe 715
Trainingseinheiten durchgeführt, das sind ca. 2 Nachwuchs-Trainings pro Tag!

SÄULE 3: Einen attraktiven Erwachsenen-Fußball spielen – nicht
nur für die Zuschauer sondern auch um den zahlreichen
Nachwuchs-Spielern eine Perspektive zu bieten.

Die Schere zwischen sportlichem Erfolg und einer ausgeglichenen finanziellen
Bilanzierung klafft oft weit auseinander. Den sportlichen Erfolg mit hohem
finanziellem Risiko zu erkaufen, führt jedoch allzu oft in eine Sackgasse. Das andere
Extrem, nur mit eigenen Spielern eine Topmannschaft in der II. Liga zu stellen, kann
ebenso gefährlich werden. Für den SVL ist das nicht neu. Es wird aber von Jahr zu
Jahr schwieriger diesen Spagat zu schaffen.
Der SVL nimmt einen hohen finanziellen und auch organisatorischen Aufwand für die
Aufrechterhaltung der Nachwuchsarbeit seit vielen Jahren in Kauf. Es war seit jeher
für den Verein unbedingt notwendig, viele eigene Spieler in die Kampfmannschaft zu
bringen. Es war immer die Philosophie des Vereins, dass das Grundgerüst der
Mannschaft aus eigenen Spielern gestellt wird und dieses Grundgerüst nur an
strategisch wichtigen oder fehlenden Positionen mit auswärtigen Spielern ergänzt
wird.

Das Bosman Urteil aus dem Jahre 1995 hatte nicht nur fundamentale Auswirkungen
auf den Profibetrieb, sondern schlug sich auch auf den Amateurbereich nachhaltig
nieder. Mit der Einführung von Ausbildungsentschädigungen konnten Spieler auch
ohne Zustimmung des Vereins wechseln. Die neue Regelung kam besonders
finanzstarken Vereinen sehr entgegen. Auf der Strecke blieben oft die eigentlichen
Ziele im Breitensport: Freude, Spaß, Geselligkeit, Kommunikation, Kameradschaft.
Der SVL versucht, die genannten Ziele des Breitensports anzusprechen und damit
den Verein für seine Nachwuchs- aber auch Erwachsenen-Spieler attraktiv zu halten.
Viele ehemalige Spieler, die auch bei anderen Vereinen gespielt haben, bestätigen
uns immer wieder, dass die Gemeinschaft beim SVL (am und außerhalb des
Spielfeldes) etwas Besonderes für sie war und dass dies immer mit positiven
Erinnerungen verknüpft ist.

Aktuelle Zahlen zum SVL-Erwachsenen-Fußball:
Gesamtanzahl der Spieler (KM + U23): 35
Eingesetzt Spieler in der KM Saison 2017/2018: 20
Davon einheimische Spieler: 14
Auswärtige Spieler: 3
Legionäre: 3
Durchschnittliches Alter KM Saison 2017/2018: 21,5 Jahre
Durchschnittliches Alter U23 Saison 2017/2018: 19,1 Jahre
Durch die hohe Anzahl an Spielern kommt es auch des Öfteren vor, dass bei den
Spielen der U23 nicht immer alle verfügbaren Spieler am Spielbericht Platz finden.

SÄULE 4: Eine tolle Sportanlage – Schaffung einer funktionalen
Infrastruktur, die es ermöglicht, für alle Mannschaften Platz für
einen reibungslosen Spiel- und Trainingsbetrieb zur Verfügung zu
stellen.

Der Sportverein ist im ganzen Burgenland bekannt für seine schöne Sportanlage, die
LeithArena. Das Kernstück sind der Hauptplatz und ein gleich großer zweiter
Trainingsplatz. Diese zwei, mit Flutlicht ausgestatteten, Plätze ermöglichen ein
ganzjähriges Training aller Mannschaften, ohne dass es zu gröberen Engpässen
oder Ausfällen des Trainings kommt. Es ist schon beeindruckend, wenn an einem
schönen Frühlingstag zeitgleich an die 100 Personen auf den zwei Plätzen trainieren.
Umrahmt werden die beiden Plätze von einer schönen, barrierefreien und neu
überdachten Tribüne, von einer funktionalen Kantine und von den Kabinen und
Räumlichkeiten für Geräte und den sportlichen Utensilien. Das Ziel, eine tolle Anlage
und damit optimale sportliche Bedingungen zu schaffen, hat der SVL immer verfolgt,
jedoch sind die Anforderungen in den letzten Jahrzehnten gestiegen.
Zum 60 Jahr Jubiläum im Jahr 2006 wurde daher die bereits im Jahr 1971 eröffnete
Kabinenanlage erweitert und saniert. Grund für den Umbau war auch der
gestiegene Raumbedarf für Trainer, Platzsprecher, Kassabereich, Nachwuchs,
Zeugwart, und Schiedsrichter.

Die meisten Arbeiten wurden in Eigenregie durchgeführt. Unzählige Stunden wurden
von Spielern, Funktionären, Ehrenmitgliedern und vielen freiwilligen Helfern geleistet.
Nur so konnte der finanzielle Rahmen von € 90.000.- eingehalten werden.
Mit Eigenmittel und Förderungen konnte nur die Hälfte der Kosten abgedeckt
werden, weshalb eine Bausteinaktion ins Leben gerufen wurde. Viele Sportfreunde
im Ort wurden Bausteinbesitzer und zeigten damit ihre Wertschätzung für die
erbrachten Leistungen des SVL.
Die letzte große Modernisierung am Sportplatz des SVL wurde im Jahre 2012, mit
der Installierung einer automatischen Bewässerungsanlage auf beiden Plätzen,
abgewickelt.
Eine attraktive Infrastruktur ist die Voraussetzung für ein freudvolles Trainieren,
einen florierenden Spielbetrieb und bietet einen tollen Anreiz für Kinder und
Jugendliche.

SÄULE 5: Motivierte Funktionäre – eine ausreichende Anzahl von
motivierten Funktionären sorgt für die notwendigen finanziellen und
organisatorischen Rahmenbedingungen.
Das Ziel, ausreichende und gut motivierte Funktionäre zu haben, war und ist immer
die Basis eines funktionierenden Vereins. Die reibungslose Zusammenarbeit
innerhalb des Vereins aber auch die Kooperation mit anderen Vereinen war und ist
immer im Fokus der jeweils verantwortlichen Funktionäre beim SVL.
Vom Bankmanager bis zum Dachdecker, vom Polizisten bis zum Rauchfangkehrer,
vom Fleischhacker bis zum Postler, vom Arzt bis zum Psychologen … so vielfältig
wie die Kompetenzen der Vorstandsmitglieder, so vielfältig sind auch die Arbeiten
rund um den Sportverein Leithaprodersdorf.
Was aber alle Vorstandsmitglieder eint, ist die Liebe zum Fußball. Sportlich
ansprechenden Fußball zu spielen und dabei die finanziellen Möglichkeiten nie aus
den Augen zu verlieren ist ein Kredo, das den „Prodersdorfer Fußball“ kennzeichnet.
Der SVL kann auf eine traditionsreiche Vergangenheit blicken, sowohl in sportlicher
Hinsicht, als auch in der Führung des Vereins. Der Sportverein war immer Bedacht,
gesunde und nachhaltige Strukturen aufrecht zu erhalten.
Viele Veranstaltungen wie Wiesenfest, Oktoberfest, Dirndlball, Adventhalbzeit mit
Christbaumverkauf… werden vom Vorstand organisiert und abgehalten, um die
finanzielle Basis für den laufenden Betrieb des Vereins zu erwirtschaften.
Außer den Veranstaltungen sind noch andere Tätigkeiten während des Jahres von
den Vorstandsmitgliedern durchzuführen, wie Austragen von Einladungen,
Losverkauf vor Festen, Instandhaltung der Infrastruktur, Einsammeln von
Mitgliedsbeiträgen. Um diese Arbeit bewältigen zu können muss die Last auf
mehrere Schultern aufgeteilt werden. Aus diesem Grund wurden im Vorstand
Arbeitsgruppen eingerichtet, wo sich bestimmte Gruppen um bestimmte Themen
annehmen (z.B. Sportliches, Finanzielles, Organisation von Festen, Infrastruktur,
Nachwuchs).
Die vielfältigen Arbeiten können auch nicht von einigen wenigen Leuten bewältigt
werden, es bedarf einer größeren Anzahl von Leuten um die ‚Lastspitzen‘, vor allem
rund um die großen Veranstaltungen, abfangen zu können.
Viele Vereine kämpfen heute mit einem chronischen Funktionärsmangel, da
einerseits die gesetzlichen Rahmenbedingungen verschärft wurden und andererseits
oft der Nutzen der ehrenamtlichen Tätigkeit nicht erkannt wird.
Beim SVL ticken die Uhren noch anders: heute sind 29 ehrenamtliche Funktionäre
für den Verein tätig. Das Durchschnittsalter beträgt 39 Jahre. Die meisten
Funktionäre haben eine aktive Spielerkarriere beim SVL hinter sich. Alle eint das
Interesse am Leithaprodersdorfer Fußball und alle verbindet auch eine Freundschaft,
die weit über den Fußball hinausgeht.

SÄULE 6: Gute Öffentlichkeitsarbeit – eine gute Information für
Spieler, Zuschauer und Fans war und ist beim SVL ,buisness as
usual‘
Anfang der 90er Jahre gab es zweimal jährlich eine Klubzeitung und bei den
Heimspielen wurden Info-Blätter mit den aktuellsten Neuigkeiten aufgelegt.
Ende der 90er Jahre begann das digitale Zeitalter auch in den Vereinen und der SVL
war als zweiter Verein im Burgenland und als erster Verein in der Liga „online“.
Im April 1998 wurde die Internetseite des SVL online geschalten. Der SVL war somit
weltweit vernetzt. Interessantes Detail am Rande: Der SVL war einige Monate vor
dem Internetriesen „Google“ online.
Die Schnelllebigkeit im Internet brachte es mit sich, dass es viele Anpassungen und
Änderungen auf der SVL Seite gab. Die größte Anpassung erfolgte 2014. Die SVL
Internetseite wurde mit den heutigen Möglichkeiten neu erstellt.
Der heutige SVL Internetauftritt ist nicht nur technologisch top, sondern auch optisch
sehr gut gelungen. Parallel dazu wurde auch eine SVL Facebook Seite erstellt, die
sehr gut genutzt wird. Viele Einladungen oder Veranstaltungstipps erreichen die
Sportfreunde schnell und unkompliziert über Smartphone und Computer. Vor allem
die jugendlichen Sportfreunde werden mit den neuen Medien heute besser erreicht.

Homepage


Die gute alte schriftliche Einladung oder das Plakat beim Heurigen werden dadurch
aber nicht gänzlich ersetzt. Es gibt noch viele ältere Fans, die mit neuen Medien nicht
‚per du‘ sind, auch auf diese wird damit nicht vergessen.
Für alle die mehr über die Hintergründe und die Geschichte des SVL wissen wollen,
gibt es auch gute Neuigkeiten. Es gibt inzwischen zwei Festschriften in der die über
70-jährige Geschichte des SVL detailliert aufgearbeitet wurde.
Die erste Festschrift wurde zum 50-jährigen Jubiläum des SVL im Jahr 1996
feierlich beim Wiesenfest präsentiert. Hier wurden die ersten 50 Jahre (1946-1996)
der Geschichte des SVL von OSR Matin Siffert penibel aufgearbeitet.
Die zweite Festschrift erschien im Jahr 2017 im Rahmen des 70-jährigen
Jubiläums. Hier wurden weitere 20 Jahre (1997-2017) in der Geschichte des SVL
aufgearbeitet.
Es wird wahrscheinlich nicht sehr viele Sportvereine im Burgenland geben, deren
Geschichte, lückenlos und detailliert, in Buchform erhältlich ist.

SÄULE 7: Veranstaltungen des Vereins – attraktive Veranstaltungen
sind nicht nur das finanzielle Rückgrat des Vereins, sie
präsentieren auch die funktionierende SVL-Gemeinschaft nach
außen.
Beim SVL gibt es keinen Hauptsponsor der dem Verein den Großteil der finanziellen
Sorgen abnimmt. Der Verein muss sich durch geschickt zusammengestellte
Veranstaltungen selbst um seine finanzielle Basis kümmern. Das heißt, der
finanzielle Rahmen des SVL ist sehr eng mit den Erfolgen seiner durchgeführten
Veranstaltungen verbunden.
Die Highlights im Veranstaltungskalender des SVL sind hierbei das traditionelle
Wiesenfest (seit 1977) und das Oktoberfest (seit 2002). Durch ständig neue, kreative
Ideen der Funktionäre sind diese beiden Feste immer sehr zahlreich besucht.
Zu den beiden Hauptveranstaltungen kommen noch einige kleinere Veranstaltungen
die von den SVL-Funktionären organisiert und durchgeführt werden, z.B:
– Sportler-Dirndlball
– SVL-Stelzenschnapsen
– Adventhalbzeit mit SVL-Christbaumverkauf
Erwähnenswert ist, dass bei diesen Festen immer alle Spieler, Trainer und
Funktionäre für die jeweiligen Arbeiten (Kellner, Schank, Bar…) eingeteilt werden.
Trotz des hohen Zeitaufwandes während des ganzen Jahres werden auch diese
‚außersportlichen‘ Aufgaben von allen gerne wahrgenommen, was wieder für die
funktionierende SVL-Gemeinschaft spricht.