SV Leithaprodersdorf

FC Deutschkreutz – SVL 2:1 (0:1)

Kaum zu glauben aber wahr, der FC Deutschkreutz ist auf eigener Anlage noch unbesiegt und jetzt kommt mit dem SV Leithaprodersdorf der Sensationsaufsteiger. „Ist keine Sensation, sondern alles hart erarbeitet“, tönt es von der Leitha und hofft auf eine Fortsetzung des Höhenfluges.

Leitha mit konsequenter Chancenauswertung
In den ersten 45 Minuten lieferten die Gäste eine Bestätigung ihrer derzeitigen „Laufs“ ab, hatten mehr vom Spiel und dank der effizienten Chancenauswertung gingen sie knapp vor der Pause in Führung. In dieser Hinsicht waren sie auch die cleveren, denn jede Mannschaft hatte eine gute Möglichkeit, der Unterschied, die Leitharaner nutzen diese. Deutschkreutz hat seine Möglichkeit nach neun Minuten, nach einem Stangler von Goran Erseg verfehlt David Lämmermeyer nur knapp das Leder. Beim ihrem Tor zeigen die Gäste ihre technischen Fähigkeiten, mit mehrmaligem Doppelpassspiel überwinden sie die „Kreutzer“ Abwehr und Marek Nestrak spielt den Finalpass auf Nicolas Eder, dieser schiebt aus kurzer Distanz das Leder zum Halbzeitstand ein.

Schneller Ausgleich
Nach der Pause ein Deutschkreutzer Auftakt wie aus dem Märchenbuch, nach einem Lochpass von Tobias Szaffich taucht Ahmet Mehic alleine vor Leitha Goalie Stefan Mitmasser auf und hat noch die Abgebrühtheit das Leder aus sieben Meter durch die Beine des Tormannes über die Linie zu drücken. Dieser Ausgleich gibt den Heimischen einen neuen Motivationsschub, sie bleiben nun am Drücker, finden auch die besseren Chancen vor, es soll aber vorferst nicht sein. Die „Erlösung“ gibt es in der 71. Minute, dieser gefällt sich der andere Szaffich, nämlich Florian als Einfädler. „Flo“ Szaffich erkämpft sich das Leder, spielt schnell auf Erseg, dieser geht auf der Seite ab, hat dann das Auge für den freien David Lämmermeyer, legt ideal in den Rückraum und der Ex-Oberpullendorf trifft aus geschätzten 15 Metern zum Siegestreffer. Zehn Minuten später stehen wieder Erseg und Lämmermeyer im Mittelpunkt des Geschehens, denn nach einem Stangler hat Lämmermeyer das leere Tor vor sich, schaufelt aber aus kurzer Distanz den Ball über die 244 Zentimeter. War aber sicher nicht das Malheur des Tages, denn die Gäste trafen auch nicht mehr und so gingen sich die drei Punkte auch aus.

Am kommenden Freitag, 19.10.18, steigt in der heimischen LeithArena das SPITZENSPIEL der Runde!
Wir empfangen Tabellenführer Draßburg! Nach der unglücklichen Niederlage in Deutschkreutz brennen unsere SVL Cracks bereits auf das Spiel und hoffen natürlich auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung unserer Fans! Bis dann… 😉