Single Blog Title

This is a single blog caption

ASV DRASSBURG – SVL 1:1 (1:0)

Lange Gesichter nach 94 Minuten vor allem im Lager der Heimischen, am Ende reichte es für den haushohen Favoriten nur zu einem Unentschieden. Damit verpasste man den Sprung auf Platz „Drei“ in der Tabelle, ist deshalb von Bedeutung, da man bei Rang „Drei“ versprochen hat, in die RLO aufzusteigen.

Draßburger Führung geht in Ordnung

Ein Blick auf die Frühjahrstabelle beantwortete die Frage nach der Favoritenrolle ganz eindeutig, denn Draßburg hatte in den bisherigen vier Frühjahrspartien das Punktemaximum geholt, hingegen standen die Gäste noch punktelos da, es gab in der zweiten Saisonhälfte drei Niederlage (Wiederholungsspiel gegen Neuberg noch ausständig). Draßburg führte zwar von Beginn weg die feinere Klinge, allerdings hatte man mit dem SV Leithaprodersdorf ein Gegenüber, das nach der 0:11 Klatsche in Mattersburg seine Lektion gelernt hatte und die richtigen Lehren daraus zog. Neo-Coach Peter Benes hatte ganz sicher die richtigen Worte gefunden und verpasste der Mannschaft ein „neues“ Gesicht, steht ihr gut und was noch wichtiger ist, bringt den Glauben an die eigenen Stärken zurück. Nach einer halben Stunde Spielzeit nahm das Geschehen den „gewohnten“ Lauf, die Hausherrn gingen durch Patrick Handler in Führung. Der Leithaprodersdorfer Thomas Moyses wurde im Mittelfeld in einer „Drucksituation“ angespielt, die Hausherrn erkämpften sich mit Pressing das Leder und Handler traf ins lange Eck zum 1:0.

Offenes Spiel

In der Pause stellten die Gäste ihr System um, beorderten Patrick Mozelt in die vorderste Linie, sie agierte also neben Markic mit einer zweiten Spitze. Und diese Umstellung sollte dann in der 62. Minute Früchte tragen. Mozelt kommt an den Ball, zeigte dann eindrucksvoll vor wie man eine „Viererkette“ aushebelt, denn mit einem genauen Pass auf Dragan Markic – genau in die Schnittstelle – ging dieser auf und davon und schob den Ball an ASVD Goalie vorbei in die Maschen. Und das paradoxe, ab diesem Zeitpunkt spielten beide Mannschaften auf Sieg, kein Team wollte sich mit einem Unentschieden zufrieden geben. Aber was nicht klappte, das war oft der „letzte“ Ball, denn nur selten fand er den richtigen Abnehmer. In der 84. Minute ein Wermutstropfen für die Gäste, denn nach vermeintlicher „Schwalbe“ sah Markic Gelb/Rot. Wiegt deshalb um so schwerer, da es nächste Woche im Abstiegskracher den Tabellen-, bzw. Ortsnachbarn Wimpassing um ganz wichtige Punkte geht, da hätte ein Marjan Markic den Unterschied ausmachen können. War aber an diesem Abend noch nicht das ganz große Thema im Lager der „Leitharaner“, viel mehr überwog die Freude über den ersten Frühjahrspunkt.

Fazit: Diesmal hat die Favoritenrolle nichts getaugt, denn – Hand aufs Herz – wer hätte den Gäste hier einen Punkt zugetraut? Wohl nicht einmall SVL Trainer Peter Benes, der hat wahrscheinlich mit einem Dreier gerechnet

ASV Draßburg – SV Leithaprodersdorf
1 : 1 (1 : 0)
Freitag, 31.03.2017, Schiedsrichter Rene Radl
Tore:
30′ Patrick Handler zum 1:0
62′ Dragan Markic zum 1:1

ASV Draßburg:
Aufstellung: Thomas Mandl, Holger Knartz, Luca Pichler, Patrick Handler (71′ Patrick Derdak), Sebastian Weber, Lukas Kornholz (HZ‘ Christopher Grafl), Elmir Hrustanbegovic, Dejan Cosic, Alen Gluhak, Andre-Eric Tatzer (71′ Lukas Grimmer), Markus Knebel

Gelbe Karten: Dejan Cosic, Luca Pichler, Christopher Grafl, Patrick Derdak

SV Leithaprodersdorf:
Aufstellung: Kevin Pendl, Patrick Mozelt, Thomas Moyses, Dragan Markic, Benjamin Schachner, Mario Seckel (90′ Maximilian Mingler), Andreas Konstanzer, Manuel Eder (63′ Markus Lehner), Nico Hofbauer, Goran Batar, Stephan Heiss (80′ Patrick Dinhof)

Gelbe Karten: Goran Batar, Mario Seckel, Patrick Mozelt, Dragan Markic, Kevin Pendl
Gelb-rote Karte: Dragan Markic

Quelle: www.fanreport.com

Leave a Reply